Plenum am 1. Juni 2021

Ort: Starship Factory und via Videokonferenz über StarshipFactory Jitsi (https://meet.zrh.init7.net/StarshipFactory)

Datum und Zeit: Dienstag, der 01.06.201 von ca. 20:15 - 22:30 Uhr

Sitzungsleitung: Präsident

Protokollführer: siehe internes Protokoll

Teilnehmende Mitglieder: 7

Themen

  1. Plenumsregeln und Handzeichen
  2. Mitteilungen aus dem Vorstand
    1. Bericht zu Kasse und Mitglieder-Anzahl
  3. Taten auf Worte
  4. Antrag auf Verwertung veralteter IT-Hardware
  5. Reglement über die Mitgliedsbeiträge
  6. Antrag auf Verwertung der alten Ultimaker Original
  7. Antrag auf finanzielle Transparenz
  8. Varia

Mitteilungen aus dem Vorstand

Auf die Erläuterung der Plenumsregeln und Handzeichen wurde verzichtet.

Bericht zur Kasse

Es wurde von unserem Kassierer ein ausführlicher Kassenbericht sowie eine finanzielle Vorschau in Form eines separaten Dokuments zur Verfügung gestellt [1].

Die jährlichen Fixkosten der Starship Factory belaufen sich aktuell auf 14'480 CHF. Dem stehen erwartete Einnahmen im Höhe von 10'360 - 13'160 CHF gegenüber.

Derzeit fehlen der Starship Factory jeden Monat Einnahmen in Höhe von ca. 600 CHF. Setzt sich der Trend fort, dann wird dem Verein ca. im Oktober das Geld ausgehen.

Die im Februar beschlossene Erhöhung des Mitgliedsbeitrags sowie die Umstellung auf eine wenigstens vierteljährliche Zahlweise wurde in dieser Vorschau noch nicht berücksichtigt, da die Umstellung schleppend verläuft und bisher lediglich 8 von 37 Mitgliedern den seit dem 1. April geltenden erhöhten Beitrag zahlen.

Unser Kassierer ist derzeit dabei alle säumigen Mitglieder einzeln zu kontaktieren, um sie zur Zahlung zu bewegen. Die Reaktionszeiten sind zum Teil lange, so dass noch nicht abzusehen ist bis wann die Umstellung abgeschlossen sein wird.

Es wurde darauf hingewiesen, dass in den Fixkosten noch die jährlichen Kosten für die Internet-Domains fehlen (exakter Betrag in Abklärung) sowie die Kosten für die virtuelle Maschine bei Hetzner.

[1] 2021-06-01 Finanzplanung 2021.docx

Taten auf Worte

Es ist mein Eindruck, dass wir sehr gerne über Dinge reden, etwas weniger freudig entscheiden und dann sehr oft an der Umsetzung scheitern. Um die Umsetzung zu begünstigen, schlage ich daher die Befolgung der folgender Praktiken vor:

  • Beschlüsse werden nur dann gefasst, wenn ein konkreter Plan zur Umsetzung besteht. Insbesondere muss sich wenigstens eine Person bereit erklären, den Beschluss umzusetzen. Idealerweise wird auch der Umsetzungszeitraum geklärt.
  • Beschlossene Aktivitäten zur Umsetzung werden in Form neuer Aufgaben einmalig im Protokoll zum Plenum vermerkt und anschließend in die NextCloud übertragen. Für den Übertrag bietet sich die Aufgaben- oder die Deck-Anwendung an.
  • Die ausstehenden Aufgaben werden zu Beginn eines jeden Plenums besprochen und der Status ggf. angepasst. Kommt es zur Stagnation wird das weitere Vorgehen gemeinsam beschlossen.

Der Vorstand unterhält bereits eine Aufgabenverwaltung in Trello. Für die Zukunft soll eine gemeinsame Aufgabenverwaltung in der Nextcloud mittels der Deck-App erstellt werden.

Abstimmung: Der Antrag wurde mit 7 Ja-Stimmen angenommen.

Aufgaben:

  • Antragsteller kümmert sich um die Anlage der Aufgabenlisten in der NextCloud bis zum nächsten Plenum.

Antrag auf Verwertung veralteter IT-Hardware

Eine nicht unerhebliche Menge an Stauraum/Regalfläche in der Starship Factory wird durch veraltete IT-Hardware belegt, die nicht mehr aktiv genutzt wird. Im Zuge einer kurzen Bestandsaufnahme habe ich die folgende Gegenstände erfasst:

  • Thinkpads + Dockingstationen + Netzteile + Tragetaschen
  • 4:3-Bildschirme mit VGA-Anschluss
  • Zwei Tower
  • Ein alter Drucker

Mit dem Ziel neuen Stauraum bzw. Arbeitsraum zu schaffen, beantrage ich die Verwertung der aufgeführten Gegenstände mittels der folgenden Schritte:

  1. Sofern es sich nicht um Eigentum der Starship Factory handelt: Anfrage an den Besitzer, ob er die Gegenstände zurücknehmen möchte.
  2. Angebot auf Ricardo, Ebay-Kleinanzeigen oder einer ähnlichen Plattform zu einem symbolischen Preis.
  3. Entsorgung über den städtischen Recycling-Hof.

Sollte ich mich bzgl. der Verwendung einzelner Gegenstände geirrt haben, dann ziehe ich meinen Antrag für diese gerne zurück.

Einer der Tower hat sich als sehr leistungsfähig herausgestellt und soll behalten werden. Beim anderen Tower handelt es sich lediglich um ein leeres Gehäuse.

Die Besitzer müssen unbedingt vor der Entsorgung/vor dem Verkauf kontaktiert werden. Ist der Besitzer nicht identifizierbar/kontaktierbar, muss über die offene Mailing-Liste nachgefragt werden. Die Entsorgung/der Verkauf muss ebenfalls ultimativ über die Mailing-Liste angekündigt werden.

Die Entsorgung kann alternativ kostenfrei und unkompliziert über die Elektroschrott-Container beim Mediamarkt entsorgt werden.

Anstelle der Veräusserung via Ricardo gegen einen symbolischen Preis könnten die Gegenstände wie das Keyboard der Bajour.ch spin-off gärngscheh Basel angeboten werden.

Abstimmung: Der Antrag wurde mit 5 Ja-Stimmen bei 2 Enthaltungen angenommen.

Aufgaben:

  • Antragsteller identifiziert und kontaktiert die Besitzer bzgl Rücknahme.
  • Antragsteller/weiteres Mitglied veräussern die verbleibenden Gegenstände via Ricardo oder einer anderen geeigneten Plattform.
  • Antragsteller/weiteres Mitglied entsorgen die restlichen Gegenstände.

Reglement über die Mitgliedsbeiträge und Nutzungsgebühren

Basierend auf Art. 11 der Vereinsstatuen wurde von zwei Mitgliedern ein Entwurf für das Reglement zu den Mitgliedsbeiträgen und Nutzungsgebühren erarbeitet [1]. Aktuell existiert kein solches Reglement. Der Entwurf wurde am 29.09.2021 über die offene Mailing-Liste zwecks Abstimmung und Diskussion verteilt. Der Entwurf wird dem Plenum zur Abstimmung vorgelegt.

[1] 2021-06-01 Reglement v0.1 ENTWURF.odt

Der Gönnerstatus ist bereits anders definiert. Gönner sind regelmäßige Spender. Sie sind keine regulären Mitglieder und damit auch nicht stimmberechtigt. Der Begriff Gönner sollte nicht doppelt belegt werden.

Änderungsantrag 1: Entfernung der Gönnerspalte in der Tabelle mit den Beitragssätzen sowie der zugehörige Punkt 4 im Artikel 1.

Der Änderungsantrag wurde mit 5 Ja-Stimmen bei 1 Gegenstimme und 1 Enthaltung angenommen.

Sondierung: Soll für die gewerbliche Nutzung (wie im vorliegenden Entwurf für das Reglement vorgesehen) ein separater Tarif eingeführt werden?

Die Frage wurde mit 5 Ja-Stimmen und 2-Neinstimmen beantwortet.

Änderungsantrag 2: Der Präfix "Private Nutzung" vor der Spalte "Mitglieder" soll gestrichen werden, so dass alle Mitglieder auch bei gewerblicher Nutzung in den Genuss der reduzierten Stundensätze kommen.

Der Antrag wurde mit 4 Ja-Stimmen bei 1 Gegenstimme und 2 Enthaltungen angenommen.

Klarstellung zum Artikel 2, Paragraph 10: Beim ersten Teil der Beschränkung handelt es sich um ein "Soll". Es wurde die folgende Ergänzung vereinbart: "Eine gewerbliche Nutzung nach 18 Uhr ist nach Absprache möglich".

Änderungsantrag 3: Erhöhung der Nutzungsentgelte für den Laserschneider um den Faktor 2.

Der Antrag wurde mit 4 Ja-Stimmen bei 3 Enthaltungen angenommen.

Gesamtabstimmung: Das Reglement unter Berücksichtigung aller befürworteten Änderungsanträge wurde mit 4 Ja-Stimmen bei 1 Gegenstimme und 2 Enthaltungen angenommen.

Das Reglement tritt gemäss den Vereinsstatuten zu Beginn des nächsten Quartals, d.h. zum 1. Juli 2021, in Kraft.

Aufgaben:

  • Mitglied überträgt das Reglement in der beschlossenen Form ins Wiki.
  • Antragsteller erstellt einen Aushang zu den Nutzungsgebühren und platziert diesen an strategisch günstigen Stellen in der Starship Factory

Antrag auf Verwertung der alten Ultimaker Original

*Aktuell sind lediglich zwei der Ultimaker Original noch aufgebaut. Meines Wissens wurden sie bereits seit Monaten nicht mehr benutzt, da mittlerweile neuere Drucker zur Verfügung stehen, welche bessere Druckergebenisse liefern und leichter zu betreiben sind. Weitere 2 - 3 (genaue Zahl ist mir unbekannt) Ultimaker Original sind derzeit abgebaut und in Kisten verstaut.

Nach Recherchen eines Mitglieds werden die Ultimaker Original zum Teil noch zu stolzen Preisen gehandelt (500 - 1000 CHF) - vermutlich als Sammlerstücke. Mit dem Ziel, Stauraum zu schaffen, aber auch Einnahmen für die Starship Factory zu generieren, beantrage ich daher den Verkauf der Drucker.

Im ersten Schritt schlage ich vor, dass ein einzelner Ultimaker Original wieder hergerichtet und zum Verkauf angeboten wird. Als Mindestverkaufspreis schlage ich ein Limit von 200 CHF vor. Sollte der Verkauf erfolgreich sein, können wir mit dem Verkauf der restlichen Drucker fortfahren. Je nach Bedarf können wir einen der Drucker als Sammlerstück für die Starship Factory zurückhalten.

Sollte ich mich bzgl. der Verwendung der Drucker geirrt haben, dann ziehe ich meinen Antrag gerne zurück. Diskussion bevorzugt über die Mailing-Liste vorab, um eine zügige Entscheidung am Plenum zu ermöglichen.*

Es muss zuvor geklärt werden, ob die Ultimaker Original veräußert werden dürfen, da es sich um eine Spende handelt (siehe https://wiki.starship-factory.ch/Vereinskram/Sitzungen/2014/2014-09-05_Plenum/)

Abstimmung: Der Antrag wurde vorbehaltlich der zuvor erforderlichen Abklärungen mit 7 Ja-stimmen bei keiner Gegenstimme angenommen.

Aufgaben:

  • Mitglied ermittelt die ursprüngliche Vereinbarung mit der Zunft der Hausgenossen. Der Vorstand gewährt hierfür temporären Zugriff auf Sycnthing.
  • Der Antragsteller/weiteres Mitglied kümmern sich um die Veräusserung der Geräte, sofern dem nichts im Wege steht.

Antrag auf finanzielle Transparenz

Die Starship Factory befindet sich nach wie vor in einer finanziell schwierigen Situation. Ein Konkurs kann nach meinem derzeitige Wissensstand nicht ausgeschlossen werden. Um so wichtiger ist es, dass wir wenigstens einmal im Monat finanzielle Transparenz schaffen als Grundlage für weitere Diskussionen und Maßnahmen.

Entsprechend beantrage ich, dass die folgenden Informationen zum Plenum am 1. Juni und idealerweise auch an den folgenden Plenumssitzungen in jeweils aktueller Form bereitgestellt werden:

  • Aktuelles Gesamtvermögen der Starship Factory und Kontoverlauf der letzten 6 Monate
  • Vorschau bzgl. der erwarteten Einnahmen und Ausgaben sowie Geldflussprognose für die kommenden 6 Monate
  • Aktueller Stand zur Umstellung der Mitgliedsbeiträge (Erhöhung und vierteljährliche Zahlweise)
  • Finanzielle Risiken (d.h. mögliche zusätzliche Kosten, welche derzeit noch nicht in der Vorschau enthalten sind).

Dieser Antrag richtet sich vorrangig an unseren Kassierer. Auf Grund der Wichtigkeit und Dringlichkeit bitte ich jedoch den gesamten Vorstand, sich des Themas anzunehmen.

Der Antrag wurde durch den ausführlichen Bericht des Kassierers zu Beginn des Plenums bereits erfüllt. Der Antragsteller bedankt sich ausdrücklich für die gute Arbeit und bittet darum, diese Praxis in den kommenden Monaten beizubehalten.

Varia

Der Präsident bedankt sich für die Möglichkeit, die Starship Factory für das UXCamp genutzt haben zu dürfen.